Unterstützt die Crowdfunding-Kampagne von freitext kultur- und Gesellschaftsmagazin auf Kickstarter!

About this project

Sasha Marianna Salzmann, Olga Grjasnowa, Deniz Utlu, Simone Dede Ayivi, Imran Ayata, Olumideh Popoola, Jayrôme C. Robinet, Max Czollek, Daniela Janjic – sie alls sind mittlerweile etablierte junge Stimmen in der Berliner Kulturlandschaft und darüber hinaus. Aber wusstest Du, dass sie alle schon bei freitext publiziert haben, bevor die großen Tageszeitungen und der öffentlich-rechtliche Rundfunk sie für sich entdeckten?

Was freitext macht

freitext hebt junge und coole Stimmen der Kunst- und Literaturszene in Deutschland und anderswo auf die Bühne und macht sie bekannt. freitext gibt in Essays, Kurzgeschichten, Gedichten und Ausschnitten von Theaterstücken auch Perspektiven und Stimmen Raum, die im Kultur- und Medienbetrieb noch immer unterrepräsentiert sind: nicht-weiß, queer und gegen den Strich – aber nicht, weil sie marginalisiert, sondern weil sie sexy, aufrührerisch und lesenswert sind. Freitext erschien von 2003 bis 2014 als gedrucktes Magazin, ohne vernünftiges finanzielles Konzept, aber mit viel Herzblut und Dringlichkeit. Jetzt wollen wir neu starten, aber richtig, als Online-Plattform mit Lesebühne und ab und zu einer Best-Of Druckausgabe für die Liebhaber_innen des guten alten Papiers.

Wer wir sind

Die Redaktion besteht derzeit aus Sofia Hamaz, Mutlu Ergün-Hamaz, Marcela Knapp, Sophie Elmenthaler und Olumide Popoola.

Die Gründerinnen Sasha Marianna Salzmann und Deniz Utlu geben uns weiterhin Ideen und Namen und vernetzen.

Warum wir Geld brauchen

Wir brauchen Geld, um unsere Webseite www.freitext.com barrierearm zu machen, damit auch Menschen die blind oder gehörlos sind an freitext teilhaben können. Wir brauchen Geld, um unsere ersten zwei Monate Arbeit zu finanzieren, bis wir genügend Patrone auf Patreon gefunden haben, die uns dauerhaft finanzieren. Wir wollen unsere Autor_innen und Künstler_innen und natürlich auch die Redaktionsmitglieder endlich für die großartige Arbeit bezahlen, die sie leisten. Außerdem brauchen wir Geld für die Buchhaltung.

Warum beantragt Ihr nicht einfach Förderung, denkt Ihr vielleicht; aber journalistische Produkte sind von Kulturförderung ausgeschlossen.

Warum sollte ich freitext finanzieren?

Wir produzieren für Euch einmalige und hochwertige Texte, Interviews und auch Videos von von und mit spannenden Künstler_innen, die ihr anderswo nicht oder nur selten findet. Wir machen unsere Inhalte für so viele Menschen wie möglich zugänglich, in dem wir regelmäßig Übersetzungen aus Fremdsprachen ins Deutsche oder aus dem Deutschen in leichte Sprache und Gebärdensprache anbieten. Wir lassen euch teilhaben an einer einmaligen Community, die von 2003 bis 2014 gewachsen ist und es kaum erwarten kann, wieder gemeinsam in die Öffentlichkeit zu treten und weiter zu wachsen. Sei dabei!

Risks and challenges

Wenn wir das Finanzierungsziel nicht erreichen, können wir erstmal nicht weitermachen. Aber das ist ja irgendwie klar.

Wir freuen uns über eure Unterstützung. Zur Kampagne geht es hier.



Comments are closed.

Back to Top ↑