freitext reloaded?

Liebe Freund_innen von freitext,

wie Ihr alle wisst, mussten wir den Druck unseres Magazins vor drei Jahren einstellen. Nicht, weil uns die Arbeit nicht wichtig gewesen wäre oder Spaß gemacht hätte, sondern weil es mit Kindern und Vollzeitjobs nicht mehr möglich war, ein so aufwendiges Projekt nebenbei rein ehrenamtlich zu betreiben.
Denn obwohl Freitext in den 10 Jahren seiner gedruckten Existenz von seiner Aufmachung und Verbreitung her immer professioneller geworden war, konnten wir durch den Verkauf immer nur die Druckkosten decken. Weder Autor_innen, noch Künstler_innen, Layout, Redaktion und Übersetzung wurden jemals vergütet. Das mag für ein wirklich wichtiges Medium, das marginalisierten Künstler_innen und Stimmen Raum gibt zweitrangig sein, denn was tut mensch nicht alles für die Gute Sache? Zahllose wirklich beeindruckende Blogs verdienen schließlich auch nichts mit Ihrer Arbeit. Wir glauben allerdings mittlerweile, ehrlich gesagt, dass Selbstausbeutung nicht die Antwort auf eine einseitige Kunst- und Medienlandschaft sein kann und das wichtige kulturelle Arbeit bezahlt werden muss, zumal die meisten in der ft-Community keine so abgesicherten Lebensverhältnisse haben, dass es ihnen leicht fiele, unentgeltlich tätig zu sein.
Wir haben deshalb in den letzten Monaten überlegt, wie wir freitext als professionelles Projekt neu aufziehen könnten, weil wir immer noch glauben, dass ft eine wirklich gute Sache war und ist. Das Magazin fehlt! Wir brauchen Medien, die wirklich kritisch, post-migrantisch, antirassistisch, all-gender-loving, empowernd und inklusiv sind, und zwar nicht pseudo-pädagogisch-komisch, sondern cool, künstlerisch und inhaltlich relevant, intelligent und anspruchsvoll.

Was wir gern machen würden:
1. Wir würden gern ein Online-Medium werden, weil drucken echt teuer ist. Unsere Webseite würden wir dafür gern schöner und barrierefrei machen, damit wir einmal pro Woche was darauf veröffentlichen können. Die Leute, die sich um Inhalte, Redaktion und Übersetzungen kümmern, würden wir gern bezahlen.
2. Wir würden unsere Redaktion gern noch diverser machen.
3. Wir möchten nicht auf Kulturförderung angewiesen sein, weil wir dann jedes Jahr oder halbe Jahr sehr viel Zeit und Energie darauf verwenden müssten, Förderanträge zu schreiben, die in der Regel nur Erfolg haben, wenn sie Veranstaltungsreihen und/oder gedruckte Publikationen umfassen. Auf Veranstaltungen haben wir auf jeden Fall Lust, aber nicht auf ganze Reihen unter bestimmten Mottos.
4. Wir würden unser Angebot gern um eine Sparte mit leicht verständlichen Inhalten erweitern.

Warum schreiben wir Euch das alles? Weil wir gern wissen würden, ob Euch so ein Angebot interessiert. Oder ob Ihr das doof findet und Euch ganz was anderes von uns wünscht. Solltet Ihr interessiert sein, würden wir gern wissen, ob Ihr Euch vorstellen könntet, uns crowd-funding-mäßig zu finanzieren.
Es gibt Plattformen, wo Unterstützer_innen monatlich einen Betrag Ihrer Wahl spenden können, um Künstler_innen und Projekten Unabhängigkeit zu ermöglichen, zum Beispiel Patreon.
In jedem Fall freuen wir uns sehr über Feedback – hier, auf facebook, twitter, an redaktion[ät]freitext.com oder auch persönlich.
Herzliche Grüße,

Euer ft-Team.



27 Responses to freitext reloaded?

  1. tuncay kulaoglu says:

    endlich! freitext fehlt wirklich!

  2. Ochir says:

    super idee

  3. Oberheide says:

    Freitext sollte wieder zu erhalten und zu lesen sein! Jawohl!

    Viele Grüße, aus Hannover, Elke

  4. Patrice Jaeger says:

    Ich würde monatlich 05,00 überweisen für freitext

  5. Azadeh says:

    YES! PLEASE!
    Ich zahle gerne einen Beitrag, ich schreibe gerne Artikel und ich mag auch gerne die Online-Version 🙂

  6. Umudo says:

    Das ist eine erfreuliche Nachricht. Freitext muss wieder erscheinen (ob online oder auch in Druckversion). Ich kann mir auch vorstellen was zu schreiben und einen Beitrag zu zahlen. 🙂

  7. Sa* says:

    Schließe mich Azadeh an! Ich würde gern mehr von Freitext lesen und auch was schreiben wollen. Online ist super.

  8. Hannah says:

    Ja, ich will freitext auch wieder haben!

  9. Mike Klesse says:

    Liebe freitext Redaktion,
    gut das das Projekt freitext eine Zukunft erhält, nach vielen
    erfolgreichen Jahren und Arbeit.
    Möge das Vorhaben gelingen.
    Mike

    • admin says:

      Danke! Wobei: ob es wirklich was wird, hängt ja eben von unseren finanziellen Möglichkeiten ab. Daher sammeln wir jetzt erstmal einen Eindruck und starten dann bei ausreichendem Feedback eine richtige Kampagne mit konkreten Zielen.

  10. Fatma says:

    Ich würde mich sehr über Freitext freuen

  11. Chrinstine says:

    Woah! I’m really loving the template/theme of this website.
    It’s simple, yet effective. A lot of times it’s hard to get that „perfect balance“ between usability and visual appearance.

    I must say that you’ve done a fantastic job with this.
    Also, the blog loads super quick for me on Internet explorer.
    Exceptional Blog!

    Review my web site Chrinstine http://bing.net

  12. christiane says:

    Würde euch schon gerne gedruckt weiterlesen, probiere es jedoch auch online wenn nicht anders
    möglich…und unterstütze euch gerne finanziell , je nach bedarf mit einem monatlichen beitrag oder oder…

  13. christiane says:

    Ich würde euch ja gerne gedruckt weiterlesen, versuche es aber auch gerne online wenn nicht anders möglich…finanzielle Unterstützung wäre möglich , je nach dem mit einem montlichen Beitrag oder oder…

  14. Katy says:

    Ich würde gern einen monatlichen Beitrag zahlen und online lesen. Das spart euch auch den Vertrieb und macht die Zeitschrift international zugänglich. Gute Sache!

  15. SchwarzRund says:

    ihr fehlt! finde euren Plan super. weitere Idee: das online mag als PDF printable zur verfügung stellen (zb für patreon oder monatlich feste summe) dann kann der freundliche copyshop von nebenan es drucken und ihr habt es nicht anne hacken 🙂

  16. Daveen says:

    You’re an extremely beneficial website; could not make it without ya! http://tinyurl.com/jjl3tn9

  17. shermin langhoff says:

    Freu mich auf Freitext im Netz

  18. Jack says:

    Your post is valuable , thanks for the info http://myhealthandwellness.pen.io

  19. J. says:

    Mir fehlt ihr auch. Ich habe freitext früher immer am Bahnhof mitgenommen und fand schön, es im Gepäck zu haben. Online würde ich es aber auch mitnehmen… 🙂

  20. Evelyne Höhme says:

    Hallo,
    ich antworte ziemlich spät. Ich freue mich, dass es freitext wieder geben wird, und stimme euch zu: Ihr solltet auf keinen Fall selbstausbeuterisch arbeiten! Ich habe eure Ausgaben immer sehr geschätzt und bin gern bereit, euch regelmäßig finanziell zu unterstützen – wenn ihr mir sagt, auf welchem Weg es gehen kann/soll…
    Beste Grüße,
    Evelyne

    • Marcela Knapp says:

      Hallo Evelyne,
      wir befinden uns tatsächlich im Start unserer Crowdfunding-Kampagne, die hoffentlich kommende Woche an den Start geht! In jedem Fall findet kommende Woche am Freitag, 15.9.17 unsere Launch im Ballhaus Naunystraße mit einem Lese- und Performance-Abend statt. Vielleicht hast du ja Zeit und Lust, dabei zu sein?
      Beste Grüße
      Marcela für das freitext-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑